Willkommen auf der Website der Gemeinde Flums



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Landschaft Gemeinde Flums
  • Druck Version
  • PDF

Einbürgerungsbeschluss

  • Öffentliche Auflage Einbürgerungsbeschluss

    Einbürgerungsrat Flums-Grossberg

    Öffentliche Auflage Einbürgerungsbeschluss

    Der Einbürgerungsrat Flums-Grossberg hat am 5. Februar 2019 das Bürgerrecht der Politischen Gemeinde Flums und der Ortsgemeinde Flums-Grossberg erteilt an:

    • Goldstein Christiane, geboren am 03. Juni 1970, Staatsangehörigkeit: Deutschland, Bergwiesenstrasse 1, 8897 Flumserberg-Tannenheim

    Öffentliche Auflage

    Dienstag, 5. März 2019 bis Mittwoch, 3. April 2019, im Rathaus Flums (Besprechung im 2. OG)

    Wer in der Politischen Gemeinde Flums stimmberechtigt ist, kann gemäss Art. 22 des Gesetzes über das St. Galler Bürgerrecht (sGS 121.1; abgekürzt BRG) während der Auflagefrist Einsicht in das Auflagedossier nehmen.

    Rechtsmittel

    Wer in der Politischen Gemeinde Flums stimmberechtigt ist, kann gemäss Art. 24 BRG gegen den Einbürgerungsbeschluss des Einbürgerungsrates schriftlich und begründet Ein­sprache erheben. Die Einsprache ist innert der Auflagefrist beim Einbürgerungsrat Flums-Grossberg einzureichen. Die Einsprache ist gültig, wenn sie innert der Auflagefrist eingereicht wurde, hinreichend begründet ist und wenn sie keine Ausführungen enthält, die gegen das Verbot der Diskriminierung verstossen. Die Einsprache gilt als hinreichend begründet, wenn bezogen auf den Beschluss des Einbürgerungsrates dargelegt wird, dass Angaben in den Unterlagen des Auflagedossiers unvollständig oder unrichtig sind, dass wegen neu eingetretener Tatsachen, die mit der gesuchstellenden Person in Zusammenhang stehen, Angaben zu ergänzen sind oder dass die Feststellung des Einbürgerungsrates, dass die Voraussetzungen an die Eignung erfüllt sind, unzutreffend ist.



Datum der Neuigkeit 4. März 2019